Hannoversches Straßenbahn-Museum e. V., Hohenfelser Straße 16, 31319 Sehnde

Ihr Ansprechpartner für die Medieninformation:

Bodo Krüger, Privatadresse: Lange-Hop-Str. 84, 30559 Hannover, Mobiltelefon: 0173 / 6221497
E-Mail: krueger-funk@t-online.de oder presse@tram-museum.de

Omnibustreffen im Hannoverschen Straßenbahn-Museum

Termin: Sonntag, 13. Mai 2018
11:00 – 17:00 Uhr

Text:
Omnibusse - Profis beim flexiblen Personentransport

Seit vielen Jahren sind die Treffen gummibereifter Nutzfahrzeuge ein fester Bestandteil der Museumssaison des Hannoverschen Straßenbahn-Museums. Am kommenden Sonntag, dem 13. Mai, sind die unterschiedlichsten Omnibusse Stars auf dem Museumsgelände an der Hohenfelser Straße. Als flexible Massentransportmittel sind sie nicht nur eine Ergänzung zum Straßenbahnbetrieb. In vielen Städten wurden schon vor Jahrzehnten die Straßenbahnen abgebaut und so dienen heute dort Busse als alleinige Beförderungsmittel im öffentlichen Nahverkehr.

Neben den etwa 40 angemeldeten Bussen aus ganz Norddeutschland und Berlin, verfügt das Museum auch selber über zahlreiche Bus-Oldtimer. Diese werden im Freigelände ausgestellt und sind ganztägig begehbar. Mit dem NWF-Leichtbaubus vom Typ ’BK’, der aus Wilhelmshaven anreist und 1950 maßgeblich vom Flugzeugkonstrukteur Prof. Heinrich Focke entworfen wurde, soll auch eine eher ungewöhnliche Bauart gezeigt werden.

An einigen Ständen können kleinere Artikel rund um den öffentlichen Personennahverkehr erworben werden. Als besonderes Highlight gelten wieder die geführten Rundfahrten durch das “Große Freie“, ein historisches Siedlungsgebiet rund um Lehrte und Sehnde. Diese werden heuer halbstündlich und mit den unterschiedlichsten Bussen angeboten.
Die historischen Straßenbahnen bleiben natürlich nicht im Depot und sind sogar mit verdichtetem Fahrplan unterwegs.

Der Eintritt in das Museum kostet für Erwachsene 7,50 EUR. Der ermäßigte Preis beträgt 6,50 EUR. Kinder und Jugendliche vom 6. bis zum vollendeten 15. Lebensjahr zahlen 4 €. Kinder unter 6 Jahren sowie die Fahrer eines historischen Busses zahlen selbstverständlich keinen Eintritt. Speisen und Getränke gibt es im Bistro “Café Hohenfels“ zu den bekannt familienfreundlichen Preisen.

Weiterführende Informationen finden Sie auch im Internet unter: www.tram-museum.de

Foto: Bodo Krüger
Auch Doppeldeckerbusse gehören in einigen Metropolen dieser Welt zum Stadtbild