Hannoversches Straßenbahn-Museum e.V. Hohenfelser Straße 16, 31319 Sehnde


Ihr Ansprechpartner für die Medieninformation:

Bodo Krüger Privatadresse: Lange-Hop-Str. 84, 30559 Hannover
Mobiltelefon: 0173 / 6221497 Festnetz: 0511 / 528045
E-Mail: krueger-funk@t-online.de oder: presse@tram-museum.de


Veranstaltung: Omnibustreffen im Hannoverschen Straßenbahn-Museum
Hohenfelser Straße 16, 31319 Sehnde-Wehmingen

Termin: Sonntag, 17. Juni 2012 11.00-17.00 Uhr
Text:
Omnibustreffen im Straßenbahn-Museum

Aus dem Stadtbild größerer Städte sind sie nicht wegzudenken - Omnibusse, die ihre Fahrgäste schnell sicher und preiswert zu ihren Zielen befördern. Den Durchbruch der selbst tragenden Karosserie im Omnibusbau - heute beim PKW allgemein üblich - schaffte, Anfang der 50er Jahre, der Ulmer Konstrukteur Otto Kässbohrer. Mit seiner „Setra“-Reihe bediente er zwar zunächst den Markt für Reisebusse, jedoch stellte er im Jahre 1953 auch den ersten europäischen Gelenkbus vor. Andere bekannte Hersteller, wie Daimler Benz, MAN, Büssing oder das ungarische Unternehmen Ikarus, schufen hingegen eigene Typenreihen, vorwiegend im lukrativen Linienbusgeschäft.

Das Hannoversche Straßenbahn-Museum möchte seinen Besuchern diese interessante Entwicklung im Nahverkehr näher bringen. Zahlreiche Busse privater Unternehmen sowie einiger passionierter Busliebhaber, allesamt ältere Baureihen, werden daher am Sonntag, den 17. Juni auf dem weitläufigen Freigelände des Museums zu sehen sein. Deren Besitzer haben natürlich immer ein offenes Ohr für Fragen, betreffs ihres Fahrzeuges und dessen Geschichte – und wer schon immer einmal einen Omnibus selber fahren wollte, hier gibt es die seltene Gelegenheit dazu.

Die Trambahnen des Museums nehmen auch gerne wieder Fahrgäste auf und befördern sie, im gemütlichen Tempo von maximal 25 km/h, über die museumseigene Straßenbahnstrecke. Mindestens alle 20 Minuten fährt eine andere Bahn an der Haltestelle ab und gibt den Fahrgästen ein wenig das Gefühl, in einigen Stunden ganz Europa zu bereisen.
Überdies, finden einige informative Führungen durch den Ausstellungsbereich statt, die den öffentlichen Personennahverkehr, seit der Zeit des Pferde-Omnibusses, wieder lebendig werden lassen.
Im Kino können nostalgische Straßenbahnfilme „nonstop“ angeschaut werden und am Fahrsimulator kann man auf „trockenem“ Wege üben, wie so eine Trambahn durch den Stadtverkehr gelenkt wird.

Besucher, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, werden, bereits ab der Haltestelle Wehmingen, mit historischen Bussen zum Museumsgelände gebracht.

Das Team vom „Café Hohenfels“ bietet, im neu gestalteten Bistrobereich, Speisen und Getränken zu moderaten Preisen an.

Es gelten folgende Eintrittspreise: Erwachsene 7 €, Ermäßigungen: 6 €, Kinder 3,50 €, Familien 19 €. Das Museum hat von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter www.tram-museum.de